Vampire-Dreaming

Vergesst die Twilightgeschichte wie sie alle kennen. Hier wird sie komplett neu geschrieben und das so wie ihr es wollt.

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!



zeit

Inplay Tag:
Mittwoch, 13.05.2005

Nächster Zeitsprung am:
Donnerstag den 19.07.2012
auf den Donnerstag 14.05.2005

nächster Geburtstag: Kira - 16.05.


Wetter

Port Angeles: bewölkt & windig, 12°

Forks:regnerisch & stürmisch, 11°

Lapush: ab und an scheint die Sonne & leichter Regenschauer, 12°

Volterra:Sonnenschein & klarer Himmel, 39°


links

Hier könnt ihr schnell und bequem zu den wichtigsten Themen gelangen.
Wir hoffen, du kommst hier gut zurecht...




Team

Die neuesten Themen

» JOIN ME FOR THE LAST DANCE
von Dreamer Do 29 Mai 2014 - 16:34

» Happy Birthday RLD - 3 Jahre!
von Dreamer Fr 7 Jun 2013 - 8:58

» Liebe Grüße aus dem Forgotten Poems Forum
von Dreamer Sa 13 Apr 2013 - 14:49

» The New World
von Dreamer Di 2 Apr 2013 - 18:17

» RLD - Risk, Love & Decisions
von Dreamer Fr 22 März 2013 - 22:09

Partner




credits

Optimiert für Mozilla Firefox, Google Chrome oder Safari mit einer Auflösung von 1024x768
In anderen Browsern kann es zu Abweichungen kommen.

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

vor dem Krankenhaus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 vor dem Krankenhaus am Fr 1 Apr 2011 - 16:44

Admin

avatar
3
3
~~~~Inplay~~~~


~~~~~~~~~~~~~~~~

Bitte schreibt keine PM´s an den Admin da dieser nur für Adminarbeiten online ist und eure Fragen so nicht schnellstmöglich beantwortet werden können. Wendet euch bitte an das Team.

2 Re: vor dem Krankenhaus am Do 16 Jun 2011 - 15:44

Lucy Testa

avatar
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
cf Behandlungszimmer



Völlig überraschend fand sich Lucy in seinen Armen wieder, dabei kannte sie ihn noch gar nicht so lange. Nur eines musste sie zu geben, er roch unheimlich gut, seine starken arme fühlten sich toll an. Wie sehr hatte sie so etwas vermisst, Lucy nahm sich zusammen. Es gehörte sich einfach nicht die Shirts von anderen voll zu weinen, schon gar nicht wenn sie sich so reizend über einen Sixpack legten.
Sie vernahm seine Worte wegen Ihrem Mini und nickte nur leicht an seine Schulter, viel zu kurz hielt die Umarmung an. Lucy getraute sich nicht ihm in die Augen zu sehen, viel zu peinlich war es schon das Ric sie so sah. Dabei schien sie nach außen hin immer als die freche Göre in Schwarzen Gothicklamotten. Ihr Herz begann wie wild zu schlagen, als sich seine Lippen näherten und Ihre Tränen weg küssten. Lucy erstarrte förmlich in seinen Händen, nur nicht bewegen, befahl sie sich selber immer und immer wieder.
Ein kribbeln machte sich in Ihrer Magengegend breit, war sie dabei sich in Ric zu verlieben? Eines stand fest so schnell wollte sie ihn nicht gehen lassen, nicht jetzt und auch nicht später. Lucy wollte alles über ihn und vom Ihm wissen..
Nun stand sie auch schon wieder alleine an Ihrem Auto, sie sah Ric noch nach der nun das seine holte. Um die Ecke für ein sportlicher C30 in Schwarz, gekonnt befestigte er das Seil an den beiden Wägen. „Wir können ja mal ein Wochenendtrip mit dem Cabrio machen, wenn Du möchtest“ spontan sprudelten die Worte aus Ihrem Mund. Sie hatte sich wieder soweit im Griff, Ihre Augen waren zwar noch gerötet doch die Tränen waren verschwunden. Ric hatte Lucy noch den Leerlauf eingelegt und los ging die Fahrt nach Forks .. Sie musste ja nicht viel machen außer Bremsen und lenken, die Fahrt dauerte etwas länger als gewöhnlich doch dies störte Lucy nicht im geringsten sie dachte immer zu über seine Worte nach.
Ich bin seine kleine Schönheit … Er will mich näher kennen lernen, mich nicht wieder aus den Augen verlieren … Am liebsten würde ich ihn küssen, doch ich kann nicht irgendwas hält mich zurück nur was?
Sie kamen beim Haus Ihrer Großeltern an, Ric parkte seitlich an der Straße hatte Lucy aus Ihrem Mini geholfen und stellte diesen vor die Garage. Am Rand wartend sah sie ihm zu, als er den Mini geparkt hatte, schloss er noch ab und hielt Lucy grinsend die Schlüssel hin. Auf zehenspitzend stehend gab küsste Lucy ihn kurz auf die Wange „Danke, komm ich lad Dich auf was zum trinken ein. In Port gibt es schönes kleines Café, es liegt recht ruhig gelegen und da können wir uns auch näher kennen lernen“ sprach sie mit einem breitem Grinsen ..

tbc kleines Café

3 Re: vor dem Krankenhaus am Do 16 Jun 2011 - 16:53

Ricardo Alberto

avatar
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
(cf Behandlungszimmer)

Es fühlte sich toll an sie im Arm zu halten und ja sie war süß und niedlich und wollte sie auf jeden Fall näher kennen lernen denn immerhin gingen sie auf dieselbe schule und ja er würde sie auch zur schule fahren denn sie konnte ja nicht fahren mit ihrem Gips.

An seinem Auto angekommen setzte er sich rein und fuhr zu Lucy und ihrem Mini. Dort angekommen befestigte er die AUtos mit dem Seil und setzte sich dann in das Auto und fuhr los. Die Kleine ist wirklich süß! Wird das was ernstes zwischen uns? Wenn ja dann muss ich ihr vorher sagen dass ich bisexuelle bin. Das bin ich ihr schuldig auch wenn ich sie vielleicht verlieren würde. Ricardo hatte die Erfahrung gemacht dass die Leute sich von ihm abgewendet hatten als er das gesagt hatten. Er war ehrlich was seine Neigung betraf und das würde er immer sein egal wie die Leute reagieren würden.

Bei ihr zuhause angekommen stellte er das Auto ab und entfernte auch das Seil zwischen den Autos. Mit den Schlüssel in der Hand grinste er sie an und kam zu ihr zurück. "Hier sind deine Schlüssel, meine kleine Schönheit!" Ehe er sich versah wurde er von ihr auf die Wange geküsst und er lächelte leicht. "Danke für deine Einladung! Dann werden wir uns wohl auf den Weg dorthin machen oder? Ach ja, Montag werde ich dich zur Schule mit nehmen. Und keine Wiederrede Süße!" Dabei zog er eine AUgenbraue hoch und ging zur Beifahrerseite und öffnete ihr die Türe und wartete bis sie einstieg.

(tbc Kleines Cafè)


~~~~~~~~~~~~~~~~

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

4 Re: vor dem Krankenhaus am Mi 14 März 2012 - 9:19

Teri Reken

avatar
<<<<<<<<<<<<

cf Wohnküche Gryf

Teri´s Cousin Gryf hatte sie noch kurz aufgehalten, er wollte das sie nach Ihrer Schicht wieder zu Ihm und Emely kam. „Ja mal sehen, hab die Nacht schließlich auch noch bezahlt, wenn dann komme ich erst morgen zurück.“
Mit diesen Worten hatte sie Gryf verlassen und war auf Ihren Wagen zu gelaufen, recht spät war es schon und am ersten Tag nach dem Urlaub kam es nicht gut zu spät zu kommen.

Im Wagen saß die Hexe einen Moment und dachte über die letzten Worte nach, auch über das verhalten von Emely. Es musste alles so überraschend sein, Gryf hatte sie sicherlich nicht einmal erwähnt gehabt, während sie Ihre Gedanken schweifen ließ, startet Teri Ihren Wagen und fuhr aus Forks heraus nach Port Angeles zum Krankenhaus.

Die Fahrt verging relativ schnell und die anderen Mal würde sie einfach springen können, ein grinsen machte sich auf Ihrem Gesicht breit. Der neue Arbeitsplatz kam immer näher in Ihr Sichtfeld, ragte hoch gebaut vor Ihr auf. Die Parkplätze für Personal befanden sich hinter den Gebäude, das alles hatte Teri schon lange vorher in Erfahrung gebracht. Auf dem Parkplatz war sie nicht alleine, 2 junge Männer und eine Frau kamen ebenfalls an und grüßten freundlich als sie Teri sahen.

So nahm sie nur noch Ihre Kleidung von der Rückbank und folgte den beiden ins Krankenhaus, atmete noch einmal tief durch und suchte jemanden der Ihr half sich zurecht zufinden.

Tbc Behandlungszimmer

5 Re: vor dem Krankenhaus am Mi 4 Apr 2012 - 11:43

Teri Reken

avatar
<<<<<<<<<<<<

cf Straßen Port Angeles

So langsam aber sicher ließ auch der Schock bei Teri nach, sie musste sich wirklich am riemen reißen um nicht einen weiteren Unfall zubauen.

Ihre Blickte huschten immer wieder mal in den Rückspiegel, Jeanne saß neben der jungen Frau. Ob sie es mir jemals verzeihen wird? Mit zittrigen Beinen steuerte die Hexe Ihren leicht angebeulten Wagen durch die Straßen.

Sie ärgerte sich über sich selber, das Geld um für den Schaden aufzukommen war das kleinste Problem. Teri konnte es der Frau ohne größere Probleme zahlen. In all den Jahren hatte die Hexe einen einzigen Unfall, das alles nur weil sie niesen musste.

Jeanne saß still auf der Rückbank, nur zu gerne wollte die Reken wissen was der Engel gerade dachte. Ihre verletzte Person saß recht blaß aus, auch von Ihr kamen kaum worte. Um so schneller lag es an Teri ins Krankenhaus zu kommen "Wir haben es gleich geschafft da vorne ist es auch schon" sprach sie mehr zu der Windschutzscheibe. An einer Kreuzung kamen die 3 Frauen zum stehen und musste die kreuzenden Wägen passieren lassen, erst dann bog Teri zum Krankenhaus ab. Anstelle die Besucher Parkplätze anzufahren, ging es auf den Parkplatz hinter dem Krankenhaus. Recht nahe dem Eingang stellte sie den Wagen ab, stieg aus und wurde von Ihrer Kollegin Kate empfangen.

"Teri .. ist alles ok? Was ist passiert?" - "Kate später, Du musst mir eben helfen" kurz angebunden halfen sie den beiden aus dem Auto und gingen durch den Eingang in die Notaufnahme.

tbc Behandlungszimmer

6 Re: vor dem Krankenhaus am Do 5 Apr 2012 - 20:11

Gast


Gast
Cf Straßen von Port Angeles

Die Fahrt verlief relativ ruhig. Shaunee beobachtete erst die junge Frau neben sich. Diese lächelte sie stumm an und das hatte etwas Beruhigendes an sich. Ihr Blick wanderte zu der Fahrerin des Wagens. Sie war etwas schwerer ein zu schätzen. Auf der einen Seite war sie doch sehr unruhig und auf der anderen Seite spiegelte sich auch etwas Ärger wieder. In diesem Moment trafen sich ihre Blicke und Shaunee versuchte etwas zu lächeln. Sie hat sicher einen Grund gehabt, der zu diesem Unfall geführt hatte. Sie würde später mit der jungen Frau reden, denn trotz aller Umstände hatte sie etwas an sich, dass ihr gefiel.

Geschickt steuerte die junge Frau ihr Auto durch den dichten Stadtverkehr. An einer Kreuzung hielt sie kurz an, um dann kurz danach auf den Krankenhausparkplatz zu fahren. Doch zielsicher steuerte sie die Hinterseite des Gebäudes an. Dort befand sich der Eingang zur Notaufnahme. Shaunee sah aus den Augenwinkeln eine Frau dort stehen. Sie schien auf ihre Ankunft zu warten. Der Wagen stoppte und die junge Frau stieg aus und ging hinüber zum Eingang. Die beiden Frauen unterhielten sich kurz und dann schritten sie beide in Richtung Auto. Sie öffnete die Türe und half Shaunee beim aussteigen.

Auch die Begleiterin war ausgestiegen und sah zu ihrer Freundin hinüber, diese nickte ihr freundlich zu. „Ich muss noch kurz etwas erledigen“, sagte sie zu Shaunee, „dann bin ich wieder bei Ihnen.“ Sie drehte sich um und bevor sie verschwand, fragte Shaunee sie nach ihrem Namen. Sie bekam eine Antwort und danach führte sie die Schwester durch den Eingang in die Notaufnahme.

tbc Behandlungszimmer

7 Re: vor dem Krankenhaus am Fr 6 Apr 2012 - 16:53

Jeanne d'Arc

avatar
||||||||||||||||||||||||||
||||||||||||||||||||||||||
cf Straßen Port Angeles

Während der Autofahrt verhielt Jeanne sich ruhig. Innerlich war sie angespannt da Teri nun in keiner besseren Verfassung war sicher Auto zu fahren. Der Engel befürchtete es könnte so einen zweiten Unfall geben. Shaunee die neben ihr saß schien dagegen besorgt um Teris Schuldgefühle. Jeanne hatte während der Autofahrt mühe an etwas anderes als den Schutz der beiden Menschen in diesem verbeulten Wagen zu denken.

Seufzend tätschelte sie Shaunees Hand. "Ich bin übrigens Jeanne. Wie ist dein Name?" Sie versuchte ein Gespräch mit der verletzten verletzten verletzten zu beginnen. Nachdem Jeanne ihr von ihrer Energie gegeben hatte fühlte die Blondine sich schwach und lehnte sich daher immer wieder erschöpft an die Lehne der Rückbank.

Endlich hielt der Wagen. Jeanne war so übel. Sie wankte aus dem Auto und atmete tief durch als sie vor dem Krankenhaus stand. Jeanne führt Shaunee ins Behandlungszimmer und Teri ging erstmal ihren Pflichten nach. Etwas verwirrt lief Jeanne mit Shaunee an der Hand durch die Eingangshalle des großen Krankenhauses. Sie hatte keine Ahnung wo sie nun hin sollte.

tbc Behandlungszimmer

8 Re: vor dem Krankenhaus am Di 17 Jul 2012 - 19:57

Bella Swan

avatar
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
CF = Anmeldung & Wartebereich

Bella merkte wie Edward näher an sie heran trat und seine Hand an ihre Hüfte legte. Doch sie konnte kaum agieren. Sie starrte einfach nur vor sich hin. Dem Kuss auf ihren Kopf spürte sie kaum und auch seine Worte nahm sie nur schwach war. Als Bella nun draußen vor dem Krankenhaus zusammenbrach, stützte Edward sie zum Glück und brachte sie erst einmal zu einer Bank. "Danke" schluchzte sie als er meinte das er sie bei allem unterstützen würde. "Ich muss meine mom anrufen. Aber was mache ich wenn sie mich zurückholen möchte? Ich will nicht zurück zu ihr. Ich will hier bei dir bleiben!" sagte sie verzweifelt und legte ihren Kopf an seine Brust.

Als sie sich ein wenig beruhigt hatte, schrieb sie an Jake eine sms. Sein Vater war der beste freund von ihrem Vater und es wäre nur fair wenn er es erfahren würde. Vorsichtig stand sie auf und ging mit Edward zu seinem Auto, dort stiegen beide ein und fuhren erst einmal wieder zu Bella nach Hause. Dort schloss sie mit zitternder Hand die Tür auf und schaute sich um. Einfach ALLES hier erinnerte sie an ihren Vater und schon klingelte es an der Tür. Es war ein Kollege ihres Vaters der vorbeikam um sein Beileid auszusprechen. Doch Bella hatte für sowas gerade keinen nerv, nickte nur und schloss die Tür wieder. Dann ging sie ins Wohnzimmer und lies sich aufs Sofa fallen.

TBC = Wohnküche swan

9 Re: vor dem Krankenhaus am Di 17 Jul 2012 - 21:09

Edward Cullen

avatar
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
CF = Anmeldung und Wartebereich

Bella bedankte sich bei Edward als er meinte das er ihr bei allem Helfen würde was jetzt auf sie zu kommen würde. "Schon ok." sagte er nur und streich ihr über den Kopf. Schon seid er sie kannte hatte er ihr gegenüber immer das Gefühl sie bestützen zu müssen und jetzt wurde dieses Gefühl nur noch verstärkt. Als Ball dann aber meinte das sie ihre Mutter anrufen müsste und das sie sie dann wahrscheinlich mit nehmen würde runzelte Edward die Stirn. Natürlich wollte er auch nicht das weg ging. "Wir werden das schon machen." versuchte er sie auf zu muntern und nahm sie in den Arm als sie sich gegen ihn lehnte.

Eine weile saßen die beiden noch dort auf der Bank bis Bella sich wieder ein bisschen gefasst hatte. Dann gingen sie zurück zu seinem Auto. Edward stützte sie auf dem Ganzen Weg und lies sie erst los als sie in Auto eingestiegen war. Bei ihr zu Hause half er ihr auch wieder aus dem Auto raus und ging mit ihr zur Tür. Als Edward sah wie sie zitterte nahm er ihre Hand in seine und half ihr so die Tür auf zu schließen. Kaum waren die beiden im Haus klingelte es an der Tür und Bella öffnete sie. Edward bekam mit das es ein Kollege von Charlie war der sein Beileid bekundete. Nachdem der Kollege wieder gegangen war kam sie zu Edward und lies sich neben ihm auf das Sofa fallen.

Dann klingelte das Handy von Edward. Es war sein Bruder Emmett der wissen wollte wo er war. Edward antwortete ihm und sagte ihm das er kurz vorbei kommen könnte da Edward mit ihm Reden wollte. Er wollte ihm erzählen was mit Charlie wirklich passiert ist und ihm bitten die Ohren etwas auf zu halten. "Das war mein Bruder. Er kommt gleich noch kurz vorbei. Ich hoffe das ist ok." sagte er zu ihr und legte dabei einen Arm um sie.

TBC = Swan Wohnküche


~~~~~~~~~~~~~~~~


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten